Zum Gesamtüberblick Zur vorigen Seite Zur nächsten Seite Zur letzten Seite (Inhalts- und Abbildungsverzeichnis)
Konrad Klose, Geschichte der Stadt Lüben, Verlag Kühn Lüben, 1924, S. 460/461
- 460 -

XVII. Kapitel

Lübener Kinder aus alter und neuer Zeit



1. Lübener Bürgersöhne auf den alten Hochschulen

Vorbemerkung: Durchgesehen wurden die Matrikeln
der Universitäten: Prag (Monumenta Pragensia 1834, ent-
halten nur die Namen der Graduierten), Krakau (Ad. Chmid,
Album Studiosorum 1887, enthält nach polnischem Brauche zu-
meist nur den Vornamen der Studenten und des des Vaters),
Leipzig (die Matrikel ist bis 1800 veröffentlicht), Wien
(Schrant, Matrikel der ungarischen Nation), Wittenberg
(Album Academ. Vitebergensis bis 1602), Frankfurt a. O.
(Friedländer, Matrikel der Universität Frankfurt 1887 bis 1811*).
Erfurt (1392 bis 1550).
Vielfach ist die Ortsbezeichnung nicht sicher zu deuten; Ver-
wechselungen mit Lübben, Lauban, Liebau sind vielleicht nicht
immer vermieden. Für die spätere Zeit - 17. und 18. Jahr-
hundert - konnte meist nur Ehrhardts Presbyterologie benutzt
werden. Für die anderen Fakultäten fehlten die Quellen. Die
folgenden Angaben können daher auf Vollständigkeit keinen
Anspruch machen. Sie sind im allgemeinen nach dem Datum der
Immatrikulation geordnet.

[Über die Latinisierung der Namen im Humanismus.]

1. Martinus Yrbyn de Loebin 1376 bacc. iur. in Prag.
2. Nicolaus Mycheler de Loebin 1413 Leipzig.
3. Georgius Guntheri de Lobin 1414 Leipzig.
4. Johannes Kole de Lubin 1416 Erfurt.
5. Christophorus Emmerich de Loben 1432 Leipzig.
6. Bartholomaeus Joris de Loben 1440 Erfurt.
7. Johannes Stanconis de Lobin 1442 Leipzig.
8. Johannes Gute de Loben 1442 Leipzig.
9. Nicolaus Wolfardi de Loben 1442 Leipzig.
10. Johannes Dreslir de Loben 1446 Leipzig.
11. Johannes Fritag de Lobin 1447 Leipzig, wird 27.5.1450 bacc.860).

* vermutlich ist 1911 gemeint. Heidi
- 461 -

  bacc.860).
12. Marcus Sculteti 1447 Leipzig (Siehe Abschnitt Nr. 2).
13. Laurentius Nitzkau de Lobin 1447 Leipzig, wird 30.1.1449 bacc.
14. Matthias Wayner de Loeben 1446 Leipzig, wird 11.9.1449 bacc.
15. Nicolaus Warseger de Lobin 1447 Leipzig, wird 11.9.1449 bacc.
16. Johannes Meysener de Lobin 1447 Leipzig.
17. Caspar Arnoldi de Lobin 1449 Leipzig, wird am 26.2.1452 bacc, als Inhaber eines Altarlehns in Haynau 1484.
18. Nicolaus Arnoldi de Lobin 1450 Leipzig, wird bacc. und später Pfarrer in Gläsersdorf861).
19. Gregorius de Lobyn 1450 Krakau.
20. Nicolaus Raphaelis (sc. filius) de Lobin 1451 Krakau, bacc. 9.3.1453.
21. Matthias Torwerter Nocolai de Loebin 1451 Krakau.
22. Cunradus Raphaelis (fil.) de Lobin 1454 Krakau.
23. Johannes Weze de Lobben 1455 Leipzig, wird Pfarrer in Lüben (cf. Liste der Geistlichen).
24. Cunradus Nostitz de Loebin 1455 Wien.
25. Jeronimus Kawitzer de Lobin 1456 Wien, bacc, schenkte 1460 zwei selbstgeschriebene Bände für die Lübener Bibliothek861).
26. Paulus Leber de Lobin 1461 Krakau.
27. Bartholomaeus de Luben indicis 1462 Krakau.
28. Gregorius Nitzkonis de Lobben 1462 Leipzig, 2.3.1466 bacc., ist 27.4.1487 Altarist an Allerheiligen in Lüben und am 15.12.1467 für den 2. Dienst an einem Altar in St. Elisabeth in Breslau präsentiert.
29. Caspar Wirsingk de Loben 1463 Leipzig.
30. Caspar Hoffmann de Loben, 1463/64 in Krakau, 14.2.67 bacc. in Leipzig, 4.6.1485 Altarist an der Lübener Pfarrkirche.
31. Caspar Valentini de Loben, wird 21.4.1464 bacc. in Leipzig.
32. Bartholomaeus Nicolai (fil.) de Loeben 1465 Krakau.
33. Christopherus Knoll de Lobin 1466 Leipzig, 12.9.1467 bacc.
34. Christoferus Pellificis de Loben 1467 Leipzig.
35. Paulus Nicolai (fil:) de Loben 1468 Krakau.
36. Johannes Fogel de Loben 1469 Krakau.
37. Georgius Bober de Lobin 1473 Krakau.
38. Christoferus Gregori (fil.) de Leben 1474 Krakau.
39. Johannes Nicolai (fil.) de Loebin 1475 Krakau.
40. Johannes Francisci (fil.) de Loeben 1475 Krakau.
41. Matthaeus Rasoris de Loben 14.9.1476 bacc. in Leipzig.
42. Petrus Hoffesneyder de Lobin wird 13.9.1477 bacc. in Leipzig.
43. Johannes Petri Neydecke de Luben 1481 Krakau.
44. Nicolaus Nicolai (fil.) de Leben 1481/82 Krakau.
45. Gregorius Nicolai (fil.) de Leoben 1483 Krakau.
46. Wenceslaus Johannis (fil.) de Luben 1483 Krakau.
47. Petrus Andree (fil.) de Leben 1485 Krakau.
48. Wenceslaus Pristker de Loben 1491 Leipzig, bacc. 23.2.1493.

860 Th. Brieger, Die theologischen Promotionen auf der Universität
Leipzig 1428-1539 im Leipziger Universitätsprogramm 1890. Daraus
sind auch die andern in Leipzig vollzogenen Promotionen entnommen.
baccalaureus, eine akademische Würde.
861 Mitteilungen aus der Lübener Kirchenbibliothek von L. Stern
in den Beiträgen zur Bücherkunde und Philologie 1903.