Hans-Christoph Schoepplenberg an seine Mutter
am 22.9.1944 aus dem RAD-Lager Kotzenau
Briefwechsel der polnischen Zwangsarbeiterin Jadwiga Ulatowski mit ihrer Familie














Am 13.11.2014 erhielt ich folgende Nachricht aus London:

"Thank you for the photos of the RAD camp. My uncle was in the RAD Abteilung 2/107 Kotzenau bei Lüben in October 1944. I have a letter he wrote to his mother in Greiffenberg from there. Like many, he did not survive the war but died when he was only 17 so I never knew him. So it was helpful to see pictures of where he stayed for a short time. Ralph Baron"

Ralph Baron hat im Rahmen der Familienforschungen eine Seite der Erinnerung für Hans-Christoph Schoepplenberg gestaltet. Dort erfahren wir die Lebensdaten des jungen Mannes. Er wurde am 24.12.1927 in Greiffenberg in Schlesien geboren. Er fiel als Luftwaffenhelfer - wie so viele seiner Generation - am 5.2.1945. Die Familie hat die Briefe, die er nach Hause schrieb, aufbewahrt und Ralph Baron erlaubt, einen an seine Mutter hier wiederzugeben.
Dafür ein herzlicher Dank!


Ohne Unterkunft, den 22.9.44
Liebe Mutti!
Heut will ich Dir ein paar Zeilen schreiben. Uns geht es sehr gut. Das Essen ist viel besser, als wir auf dem Fliegerhorst bekommen haben. Zum Einsatz werden wir wohl nicht kommen, wie ich erst annahm. Schön ware es ja, wenn wir wieder zur Flak kämen. Ich hätte ein paar Bitten an Dich zu richten. Wir schreiben hier mit Briefmarken. Bitte schicke mir immer ein paar Briefmarken mit. Ich müßte mir erst eine borgen, sonst hätte [=könnte ] ich Dir ja nicht schreiben.
Meine Adresse lautet:
AM [=Arbeitsmann] Schoepplenberg
RAD - Abteilung 2/107
(8) Kotzenau bei Lüben
Nun sei recht herzlich gegrüßt von Deinem Sohn Hans-Christoph
Bitte grüße Frau Kleiber. Ich werde ihr schreiben, wenn ich Marken habe. Solltest Du ein Päckchen schicken, dann lege ein Vorhängeschloß rein, das auf dem Schreibtisch liegt. Suche bitte auch den Schlüssel. Er wird bei Deinem Bund dabei sein. Christoph