Gemeinde Herbersdorf
Gemeinde Herzogswaldau mit Ortsteilen Rodehäuser und Molkerei Rodemühle














Herbersdorf in: Alphabetisches Verzeichnis der Stadt- und Landgemeinden im Gau Niederschlesien 1939

Herbersdorf [1939]
Gemeinde, Kreis Lüben, 17 km, Post Herbersdorf über Lüben, 478 Einwohner, 115 Haushalte, Flurgröße 1439 ha, 4 Gemeinderäte, Bürgermeister Max Atzler, Fernsprecher Groß Heinzendorf 22, Landratsamt, Finanzamt, Amtsgericht, Versicherungsamt, Landkrankenkasse, AOK Lüben / Regierungsbezirk, Landgericht, Arbeitsgericht, Versorgungsamt Liegnitz / Arbeitsamt Liegnitz, Nebenstelle Lüben / Standesamt Groß Heinzendorf / Schulgemeinde Herbersdorf / Gendarmeriebezirk Ober Gläsersdorf / nächster Personen-, Güterbahnhof Heerwegen 4 km. Vorhanden: 1 Volksschule

Aus: Alphabetisches Verzeichnis der Stadt- und Landgemeinden im Gau Niederschlesien mit den dazugehörigen Ortsteilen, Kolonien, Siedlungen usw., Kurt-Gruber-Verlag Wirtschaft Recht, Dresden, 1939

Herbersdorf in: Amtliches Landes-Adressbuch der Provinz Niederschlesien 1927

Herbersdorf [1927]
Dorf Kreis Lüben Regierungsbezirk Liegnitz 392 Einwohner Gemeindevorsteher Atzler Postamt Neuguth Eisenbahnstation Güterladestelle Gläsersdorf und Polkwitz Entfernung 3 und 5 km Amtsgericht Kreissparkasse Finanzamt Lüben Elektrizitätswerk Liegnitz evangelische und katholische Volksschule
Baier, Paul, Schuhmachermeister
Becker, Paul, Kolonialwaren
Burkert, Ernst, Stellmachermeister
Dörfer, Richard, Tischlermeister
Hielscher, Gustav, Bäckermeister
Lysa, Paul, Kolonialwaren
Schammler, Hermann, Fleischermeister
Schorsch, Otto, Müllermeister
Walter, Anna, Kolonialwaren

aus: Amtliches Landes-Adressbuch der Provinz Niederschlesien für Industrie, Handel, Gewerbe, Verlag August Scherl, Breslau, 1927

Herbersdorf  in: Alphabetisches Verzeichnis sämtlicher Ortschaften der Provinz Schlesien 1913

Herbersdorf in einem Nachschlagewerk von 1845

Herbersdorf [1913]
Dorf (mit Mühle) + Rittergut (mit Ziegelei): Kreis Amtsgericht Lüben 17 km; Post Eisenbahnstation Polkwitz 5 km; Amtsbezirk Neuguth; Standesamtsbezirk evangelisches Kirchspiel Heinzenburg; katholisches Kirchspiel Herbersdorf; 344 + 31 Einwohner

aus: Alphabetisches Verzeichnis sämtlicher Ortschaften der Provinz Schlesien, Verlag Wilhelm Gottlieb Korn, Breslau 1913

Herbersdorf auf der Kreiskarte Lüben 1935

Wassermühle von Otto Schorsch

Wassermühle von Otto Schorsch - Mit Dank an seine Enkelin Heidi B.!

Gasthaus und Fleischerei Hermann Schammler, Warenhandlung Paul Kiefer, Evangelische Schule (erbaut 1913), Katholische Kirche

Herbersdorf: Gasthaus und Fleischerei Hermann Schammler, Warenhandlung Paul Kiefer, Evangelische Schule (erbaut 1913), Katholische Kirche


Herbersdorf

Herbersdorf lag an der Nordgrenze des Kreises, etwa 5 km südlich der Stadt Heerwegen. Wenn man bedenkt, daß die Entfernung zur Kreisstadt Lüben 17 km betrug, sind die engeren wirtschaftlichen Verbindungen der Gemeinde zu Heerwegen (Polkwitz) verständlich.

Von den beiden großen Gütern im Ort wurde 1938 das Rittergut Nieder Herbersdorf von der Schlesischen Landgesellschaft aufgeteilt. Das Vorwerk Ober Herbersdorf (220 ha) gehörte wirtschaftlich zum Gut Nieder Heerwegen. Durch die Aufteilung des 365 ha großen Rittergutes wurde die allgemeine wirtschaftliche Struktur verbessert. Die Anzahl der landwirtschaftlichen Klein- und Mittelbetriebe stieg auf 58, und viele Landwirte konnten ihre Anbaufläche durch Zukauf vergrößern.

Die 24 Nebenerwerbsstellenbesitzer waren in der Land- und Forstwirtschaft, im Handwerk und Gewerbe beschäftigt. So entwickelte sich Herbersdorf zu einem relativ großen Bauerndorf mit 478 Einwohnern. Im Ort war eine katholische Kirche, die Evangelischen gehörten zum Kirchspiel Heinzenburg.

Heinz Boderke, Der Kreis Lüben, 1986

Katholische Kirche, Gasthaus, Warenhandlung Karl Walter, Schulhaus

Katholische Kirche, Gasthaus, Warenhandlung Karl Walter, Schulhaus

Schulhaus, Katholische Pfarrkirche, Warenhandlung Paul Kiefer, Pfarrhaus

Schulhaus, Kath. Pfarrkirche, Warenhandlung Paul Kiefer, Pfarrhaus


Zu den Personalkarten
der Lehrer von Herbersdorf

auf der Website der Bibliothek
für Bildungsgeschichtliche Forschung
des Deutschen Instituts
für Internationale Pädagogische Forschung


Das Copyright der Bilder liegt bei BBF/DIPF-Archivdatenbank.
Felix Otto
Felix Otto
Paul Reimann
Paul Reimann
Heinrich Scholta
Heinrich Scholta

Katholische Kirche, Evangelische Schule, Kriegerdenkmal, Evangelische Kirche Heinzenburg

Katholische Kirche, Evangelische Schule, Kriegerdenkmal, Evangelische Kirche Heinzenburg

Herbersdorf: Becker's Warenhaus, Kriegerdenkmal, Kretschmer's Gasthaus, Evangelische Schule, Katholische Kirche, Katholische Schule, Försterei, Evangelische Kirche Heinzenburg, Pfarrhaus

Becker's Warenhaus, Kriegerdenkmal, Kretschmer's Gasthaus, Ev. Schule, Kath. Kirche, Kath. Schule, Försterei, Ev. Kirche, Pfarrhaus

Warenhandlung Karl Walter, Evangelische Schule, Katholische Kirche, Pfarrhaus

Herbersdorf: Warenhandlung Karl Walter, Evangelische Schule, Katholische Kirche, Pfarrhaus

Herbersdorf: Katholische und Evangelische Schule, Kriegerdenkmal, Katholische Kirche zu Herbersdorf, Evangelische Kirche zu Heinzenburg, Pfarrhaus

Katholische und Evangelische Schule, Kriegerdenkmal, Katholische Kirche zu Herbersdorf, Evangelische Kirche zu Heinzenburg, Pfarrhaus

Ein herzliches Dankeschön für all die schönen Abbildungen der Ansichtskarten von Herbersdorf an Grzegorz Kardyś aus Polkowice!


Notstandsarbeit im Forst bei Herbersdorf

Notstandsarbeit im Forst bei Herbersdorf
Schon vor dem Ausbruch der Weltwirtschaftskrise war die Weimarer Republik mit einer relativ hohen Arbeitslosigkeit belastet. Zu ihrer Bekämpfung zahlte das Ministerium für soziale Verwaltung Zuschüsse, wenn Arbeitslose bei Gemeindearbeiten - sogenannten Notstandsarbeiten - beschäftigt waren. Das Foto zeigt Arbeiter im Forst bei Herbersdorf. Leider sind weder Namen noch das Aufnahmedatum bekannt. Weiß jemand mehr?