Allerlei Zeitdokumente - 1900
Georg Rosemann und Ida geb. Flach
Familie Lüdtke 1901/02














In der Sammlung von Tomasz Mastalski finden sich eine ganze Reihe Lübener Ansichtskarten, die Georg und Ida Rosemann verschickt haben. Herzlichen Dank für die Erlaubnis zur Veröffentlichung! Damit kann dieser beiden Lübener gedacht werden!

Piastenschloss Lüben

Am 25.1.1900 schrieb Georg Rosemann diese romantische Karte an Lehrer Friedrich Wegener in Wegeleben/Harz:

"Mein lieber Herr Wegener, Ihr lieber Brief, welcher mich sehr erfreute, gelangte glücklich in meinen Besitz, besten Dank dafür. Seit einiger Zeit bin ich nun hier bei meinen Eltern und werde voraussichtlich auch noch hier bleiben. Gehe mich auch hier mit meinem lieben Bräutchen photographieren lassen und werde Ihnen , falls es Ihnen angenehm ist, ein Bild senden. Heute bin ich mit den freundlichsten Grüßen Ihr Georg Rosemann.
Auch ich sende Ihnen freundlichen Gruß und zeichne als Georgs liebes Bräutchen - Ida Flach. Hier ist es sehr schön und gemütlich und reise ich sehr ungern ab, aber einmal muß doch geschieden sein."

Postkarte 1900



Geehrter Herr Wegener!
Gruss aus Lüben, 8. Aug. 1902
Über Ihre freundliche Karte haben wir uns sehr gefreut und danken wir Ihnen herzlichst dafür. Mein lieber Mann hat nun noch etwas Interessantes ausgerechnet, nämlich, daß am 9. August, also Sonnabend frühmorgens eine Minute und 1 Sekunde nach 1 Uhr sein wird: Die 2. Sekunde der 2. Minute der 2. Stunde, des 2. Tages der 2. Woche des 2. Monats der 2. Hälfte des 2. Jahres des 2mal 10. Jahrhunderts (laut Lübener Stadtblatt!). Nicht wahr, ein interessanter Fall? Heut macht sich Männig aber auch hinter das Lernen der Stenographie, damit er Ihre Karten auch lesen kann, was ihm bis jetzt nicht möglich ist. In Silesia lebt es sich sehr gut, nur vermissen wir einen Hausfreund!
Es grüßt Sie vielmals Georg und Ida Rosemann

Oben: Auch recht herzlichen Dank für Ihre reizende Karte aus dem Paradies! Habe mich sehr darüber gefreut. Nochmals herzlichen Gruß Ihr Georgi Rosemann

(Die Ordnungszahlen wie 2. usw. wurden damals 2te geschrieben.)


"Lüben, 17.8.1902
Sehr geehrter Herr Wegener! Große große Freude herrschte bei uns beim Empfang der vielen, gewiß sehr guten Birnen, wir lassen dieselben erst noch etwas liegen. Vielen herzlichsten Dank für Ihre große Freundlichkeit, es war sehr gut von Ihnen an uns zu denken. Heute empfangen Sie die neueste Ansicht unserer Wohnung,
wo ich (die helle Gestalt) und meine ... (?) auf dem Balkon sichtbar sind im größten Pfingstputz. Sehen Sie mich? Nochmals besten Dank und tausend Grüße von Georg und Ida Rosemann
Ihre stenografische Anfrage werde ich Ihnen nächstens stenografisch beantworten. Herzlichen Gruß und Dank Ihr Georgi"

Leider sind auch auf einem größeren Scan Personen auf einem Balkon nicht zu erkennen. Auch bleibt unklar, wo die Wohnung überhaupt gewesen sein soll. Ist etwa das Diakonissen-Haus gemeint? Dort steht tatsächlich jemand auf dem Balkon. Aber es ist keine "helle Gestalt"...


"Lüben, 28.9.1902
Mein lieber Herr Wegener! Für Ihre reizende Karte vom Wiesenbacher Teich resp. der Victorshöhe herzlichsten Dank. Dieselbe hat uns wie immer sehr erfreut. Nun nehmen Sie auch nochmals für die große Birnensendung unseren herzlichsten Dank entgegen. Dieselben haben ganz vorzüglich geschmeckt. Vielleicht kommen wir Pfingsten 1903 nach dort, jedoch richtet sich dies nach dem Gesundheitszustand des Geldbeutels! Für heute bin ich mit vielen herzlichen Grüßen an Sie und Ihre lieben Angehörigen auch von meiner lieben Frau, Ihr Georg Rosemann"

Georg Rosemann an Friedrich Wegener 1902

Lüben i. Schl. den 23.XI.1902
Mein lieber Herr Wegener!
Ebenso überrascht wie erfreut waren wir durch die anscheinend neueste Aufnahme der Wegelebener Feuerwehr. Aus welcher Veranlassung ist denn diese Aufnahme erfolgt? Die Grüße habe ich meiner lieben Frau ausgerichtet, soweit wie mir dieselben noch bekannt waren. Gustaven haben wir leider darauf nicht entdecken können. Anbei die Ansicht der Villa meiner Chefs*. Morgen ist große Treibjagd bei meinem Chef, an welcher auch ich mich beteilige. Ihren avisierten Brief mit Freuden erhalten. Nun grüßt Sie und Ihre lieben Angehörigen herzlichst Ihr Rosemann-Ehepaar

* Dies bedeutet, dass Georg Rosemann in der Pianofabrik gearbeitet hat. Auf der entsprechenden Seite finden sich Aussagen über den Prokuristen Rosemann! Vermutlich war dies Georg Rosemann! Es wäre großartig, wenn sich Nachfahren der hier genannten Personen melden und Fotos bereitstellen könnten!


Diese Karte schrieb eine Ida an eine Clara Rosemann. Ich bin ziemlich sicher, dass es sich dabei um die hier vorgestellte Ida Rosemann handelt, die ihrer Schwägerin schrieb. Sie erwähnt dabei den Lübener Zahnarzt Alfred Göldner und die Familie Grotius-Müller. Richard Grotius hatte 1866 eine Drogerie in Lüben eröffnet. Waldemar Grotius-Müller war Zahnarzt in Lüben. Ida erwähnt, dass die Familie ihren jüngsten Sohn im ersten Weltkrieg verlor.

"Lüben, 14. Nov. 1916
Meine liebe Clara! Kam neulich gut hier an. Dem gemütlichen abend folgten sehr bewegte Tage, 2 Tage Leseabend bei Göldners und ein herrlicher Vortrag des Schriftstellers Peters aus Berlin. Solch einen vergnüglichen Redner hört man selten. Begeisterter Patriot, der uns allgemein wieder Mut für die Zukunft machte. Hätte dem Geheimen Rat und dir auch den Genuss gewünscht. Rudolf Kleist wieder fort, ohne daß wir ihn sahen. Von Grotius Müller fiel der Jüngste, arme Mutter! Herzliche Grüße von Haus zu Haus, deine treue Ida"

Diese Karte mit dem alten Bürgermeisterhaus auf der Vorderseite wurde am 7.7.1917 mit folgendem Text versehen:
"9. VII. 1917
Zum 3. Male in Lüben bei Rosemanns zu Kaffee und Abendbrot. Nachmittags bis Koslitz gefahren, von dort zu Fuß nach Lüben über die beiden Mühlen Guhl-Mühle und Schloßmühle"

Vielleicht hat Lehrer Wegener die Familie Rosemann besucht.


Traueranzeige für Ida Rosemann geb. Flach

Eine Traueranzeige aus dem Jahr 1956 erzählt die Geschichte zu Ende. Das liebe Bräutchen Ida hatte ihren Georg Rosemann geheiratet! Als sie im Alter von 84 Jahren starb, erinnerte sich schon niemand mehr an ihren geliebten Georg. Wer hat die Post der beiden gefunden? Hatten sie Kinder, die heute ihr Andenken bewahren?