Allerlei Zeitdokumente - 1911-1913
Postkarte von Manfred Boethelt, Gymnasiast
Postkarte von 1912 aus Klaptau














Über mehrere Jahre verteilt, wurden die folgenden drei Postkarten des Lübener Gymnasiasten Manfred Boethelt im Internet zum Verkauf angeboten. Die erste Karte mit einer Ansicht vom Postamt Lüben stammt vom 8.8.1911. Da im Jahresbericht des Gymnasiums von 1915 erwähnt wird, dass er als Sekundaner eine Auszeichnung erhielt, kann man vermuten, dass sein Geburtsjahr wohl 1898 war. Seine Eltern lebten in Suschenhammer (Krs. Groß Wartenberg, Bez. Breslau). In akkurater Schrift und respektvollem Stil berichtet er ihnen regelmäßig von seinem Schulleben. Entweder lebte er in einem der Alumnate oder zur Pension bei einer Privatperson. Eine genaue Absenderanschrift fehlt.

An Herrn Rentmeister Boethelt
in Suschenhammer
Kreis Groß Wartenberg

Lüben, den 8.8.1911

Liebe Eltern! Eure Karte habe ich erhalten. Ich bin hier gut angekommen. Die Tage waren sehr besetzt. Viele Grüße sendet Euch Euer dankbarer Sohn Manfred



Die nächste Postkarte mit der Abbildung der Pforte an der Evangelischen Kirche und der Mauerbirke, auf die Dr. Oswald Baer sein bekanntes Gedicht verfasst hat, wurde am 25.9.1912 in Lüben aufgegeben. Als da an seine Eltern schrieb, war er also etwa vierzehn Jahre alt.
An Herrn Rentmeister Boethelt
Suschenhammer
Kreis Groß Wartenberg

Lüben, den 25.9.1912
Liebe Eltern! Ich fahre hier Freitag, den 27. September 6:16 Uhr früh ab und komme mit dem Mittagszuge in Suschen an. Ich habe schon Freitag Erlaubnis bekommen, nach Hause zu fahren, weil Freitag das Examen stattfindet und wir doch frei hätten. Viele Grüße von Eurem dankbaren Sohne Manfred.


Eine weitere Postkarte stammt vom 23.2.1913! Beachten Sie die gestochene fehlerfreie Handschrift des Fünfzehnjährigen und welch philosophische Betrachtungen den Jungen im Gymnasium abverlangt wurden!



An Herrn Rentmeister Boethelt
Suschenhammer
Kreis Groß Wartenberg

Lüben, den 23.2.1913

Liebe Eltern!

Euren Brief habe ich erhalten.
Auch haben wir eine Deutsche Ausarbeitung geschrieben, für die ich "Genügend" hatte.
Das Thema lautete: Grundgedanken des Schillerschen Gedichtes
Die Teilung der Erde.

Die Tauben haben schon ein Ei gelegt. Ich habe heute eine ganz junge Taube einem Freunde für 60 Pf. zum Schlachten verkauft. Soll ich die Tauben zu den Ferien mitbringen?

Viele Grüße sendet Euch Euer dankbarer Sohn Manfred