Allerlei Zeitdokumente - 1908 und später
George, Marie, Trude und Gretel schreiben an Frau Hochwohlgeboren Else von Arnauld in Potsdam
Postkarte von 1908














Von dieser Ansichtskarte mit dem eigenartigen Aufdruck Lüben-Parolemusik, der die Kapelle der Dragoner auf dem Ring zeigt, zeige ich schon weitaus bessere Bilder. Darum geht es hier nicht, sondern um den Absender! In meiner Datenbank der Lübener Einwohner gibt es einen einzigen George! Den Kaufmann und Ratsherrn George Müller, der auch immer wieder als Verleger von Ansichtskarten erscheint!

"Lüben, 12.8.1908
Herzlichen Glückwunsch und Gruß zum Geburtstag. George. Marie. Herzlichen Gruß von Eurer Trude. Grete ist verreist."

(Übersehen Sie bitte nicht die beiden Kreuze rechts unten! Logischerweise müssten die beiden jungen Frauen Trude und Grete, die Töchter von George Müller sein! Vielleicht ist der wohlbeleibte Herr hinter ihnen der Vater? Und der junge Mann mit dem Fahrrad der jüngste Bruder, von dem weiter unten noch die Rede sein wird?!)

Aus einigen Fundstücken meiner Sammlung können wir uns ein Bild von diesem Mann machen. Er war Nachfolger in der 1866 gegründeten Drogerie von Richard Grotius in der Oberglogauer Str. 14. Im Lübener Männerturnverein spielte er eine aktive Rolle. In der Generalversammlung am 26. März 1909 feierte der Verein drei Jubilare als 25jährige Mitglieder, darunter auch den Ratsherrn George Müller.

Als Kaufmann war Müller gleichzeitig Ratsherr im Magistrat von Lüben. Konrad Klose gedenkt seiner ebenso wie der Jahresbericht des Lübener Gymnasiums mit den Worten: "Am 21. September (1914) verschied plötzlich der Ratsherr George Müller. Als Dezernent des Magistrats für Schule und Alumnat hat er mit Eifer und mit Freude die Entwicklung der Anstalten verfolgt."

Die folgende Ansichtskarte von 1916 stellte mir Tomasz Mastalski freundlicherweise für eine Veröffentlichung zur Verfügung. Auf der Rückseite schrieb am 14. November 1916 eine Ida aus Lüben an Fräulein Rosemann in Liegnitz und erwähnt dabei das Schicksal des jüngsten Sohnes der Familie Grotius-Müller!

Meine liebe Clara! Kam neulich gut hier an. Dem gemütlichen abend folgten sehr bewegte Tage, 2 Tage Leseabend bei Göldners1 und ein herrlicher Vortrag des Schriftstellers Peters aus Berlin. Solch einen vergnüglichen Redner hört man selten. Begeisterter Patriot, der uns allgemein wieder Mut für die Zukunft machte. Hätte dem Geheimen Rat und dir auch den Genuss gewünscht. Rudolf Kl. ist wieder fort, ohne daß wir ihn sahen.
Von Grotius-Müller fiel der Jüngste, arme Mutter! Herzliche Grüße von Haus zu Haus, deine treue Ida

1 Lübener Zahnarztfamilie

Und hier noch ein paar Mosaiksteinchen
aus dem Leben der Familie "Grotius"-Müller.

Im Lübener Heimatblatt 2/1965 findet sich ein Nachruf für Hans-Waldemar Müller, Sohn des Drogisten George Müller. Der jüngste Sohn war, wie wir wissen, 1916 gefallen. Dieser hier ist 1882 geboren, was gleichzeitig Vermutungen über das noch unbekannte Geburtsjahr seines Vaters erlaubt.

Im Heimatblatt 17/1966 wurde über den Tod von Gertrud Müller berichtet. Sie muss die auf der Karte unterzeichnete Trude, also die Tochter von George gewesen sein. Sie wurde 79 Jahre alt, ist also 1887 geboren. Sie hat wohl bis zur Flucht in der Drogerie des Nachfolgers ihres Vaters, Fritz Geisler, gearbeitet. Sie war unverheiratet.

Der jüngste Bruder war gefallen. Gibt es noch Menschen, die die Familie gekannt haben? Oder gar Nachfahren? Leider ist der "Allerweltsname" Müller ungeeignet, nach Verwandtschaftsbeziehungen zu forschen. Aber vielleicht sucht jemand nach "Grotius-Müller Lüben" und findet diese Seite!